LASERAUFTRAGSSCHWEISSEN
die neue Beschichtungsqualität

Reparatur / Nacharbeit

Die besonderen Eigenschaften des Laserauftragschweißens, ermöglichen durch Aufschweißen von dem Grundwerkstoff ähnlichen oder höhenwertigen Werkstoffen die Reparatur von unterschiedlich beanspruchter Bauteile. Innojoin erreicht damit zuverlässig eine neue, sehr hochwertige Beschichtungsqualität.
Wir reparieren Ihre dünnwandigen und temperaturempfindlichen Bauteile per Laserauftragschweißen unter geringem bei minimale Verzug. Damit ermöglicht innojoin das Nacharbeiten von Bauteilen, die in Bereichen fertige Passungen oder Dichtflächen besitzen.

Als Alternative zur Neubeschaffung von Bauteilen arbeitet innojoin zuverlässig Ihre Bauteile auf. Pünktlich zum angebotenen Termin.

Der Ablauf einer solchen Reparatur ist oft ähnlich und hier am Beispiel einer Flanschwelle aufgeführt:

  • Wareneingangskontrolle inkl. Vermessung aller Maße der Welle

  • Aufnahme in die Drehbank und bei Bedarf Nachzentrierung

  • Abdrehen der beschädigten Bereiche bis auf unbeschädigten Grundwerkstoff. Dabei wird häufig eine Altbeschichtung entfernt. Um Sicherzustellen, dass die Altbeschichtung vollständig entfernt wurde, wird mittels Röntgenfluoreszenz-Analyse an der Welle nach jedem abgenommenen Span eine Spektralanalyse des Werkstoffs durchgeführt. Das ist erforderlich, da die Altbeschichtung beim neuen Aufschweißen Fehlstellen in der neuen Schicht und im Bereich der Anbindung verursachen würde. Es entstehen sonst Poren, Lunker und evtl. Risse.

  • Farbeindringprüfung des abgedrehten Bereiches. Der Grundwerkstoff muss zwingend rissfrei sein. Noch vorhandene Risse würden sonst in der Anwendung später zur Beschädigung der neuen Schicht und evtl. zum Versagen des Bauteils führen. 

  • Aufnahme der Welle in der Laseranlage

  • Reinigung der aufzuschweißenden Bereiche. Dabei setzt innojoin auf einen mehrstufigen Prozess, der das Ergebnis langjähriger Entwicklung und Erfahrung ist. So wird sichergestellt, dass alle Rückstände von Kühlschmierstoff und andere Verschmutzungen beseitigt sind, die zu Poren und anderen Fehlstellen in der neuen Schicht führen würden.

  • Auswahl des Zusatzwerkstoffs in Pulverform. Der Zusatzwerkstoff wird so ausgewählt, dass der beschädigte Bereich nach der Aufarbeitung eine im Vergleich zum Grundwerkstoff oder im Vergleich zur Altbeschichtung längere Standzeit erreicht.

  • Vorbereitung des Pulvers für das Laserauftragschweißen

  • Programmierung der Laseranlage. Die Schweißstrategie wird so festgelegt, dass der Wärmeeintrag ins Bauteil minimiert wird und dass der Materialauftrag ausreichend für die abschließende Fertigbearbeitung ist

  • Laserauftragschweißen / Laserbeschichten mit Pulver

  • Je nach Anwendung Röntgenfluoreszenz-Analyse der chemischen Zusammensetzung der aufgeschweißten Schicht

  • Aufnahme der Welle in die Drehbank

  • Abdrehen des aufgeschweißten Bereiches bis auf Fertigmaß oder Abdrehen eines Kontrollspanns für abschließende Fertigbearbeitung auf der Schleifanlage

  • Farbeindringprüfung des aufgeschweißten Bereiches, Maßkontrolle und Röntgenfluoreszenz-Analyse der Zusammensetzung der aufgeschweißten Schicht

  • Dokumentation der durchgeführten Arbeiten


Die aufzuschweißende Werkstoffdicke liegt je nach Werkstoff und Anforderung zwischen wenigen Zehntelmillimeter bis zu deutlich über 20 mm.

Die hohe Qualität des aufgeschweißten Werkstoff ermöglicht den kompletten Neuaufbau von Gewinden, Passfedernuten, etc..

Homogenes und gleichmäßiges Beschichten bei innojoin reduziert die Nacharbeit und führt zu Eigenschaften, die häufig über denen des Neuteils liegen. Möglich ist das durch eine individuell auf die Anwendung entwickelte Beschichtungszusammensetzung.
Innojoin verarbeitet weiche Legierungen wie Aluminium, Bronze und Weißmetall, Stahl- und Edelstahlwerkstoffe, bis hin zu hochwertigen NE-Werkstoffen wie Titan, passend zu Ihrer Aufgabenstellung.

Wellenschutzhülsen, Verschleißschutz

Verschleißschutz

Lokaler oder vollständiger Verschleiß des Materials mindert die Gebrauchsfähigkeit, reduziert die Standzeit und erhöht Ihre Kosten.
Eine Alternative zum Einsatz von hochfesten und kostenintensiven, dabei noch schwer zu zerspanenden Grundwerkstoffen, ist der Einsatz eines preiswerten, leichter zu zerspanenden Grundwerkstoffs in Kombination mit einer belastbaren Verschleißschutzschicht.
Diese Schicht wird lokal in den belasteten Bereichen aufgeschweißt.
Unsere mit Laserauftragschweißen aufgebrachte Verschleißschutzschichten bieten hervorragenden Schutz und sichern ein langes Bauteilleben.

​Je nach eingesetztem Zusatzwerkstoff, erreicht innojoin Härten von bis zu 1000HV, wobei deutlich höhenfeste Karbide (>2000HV) für zusätzlichen Verschleißschutz gegen Abrasion sorgen.
Die individuell angepassten Schichtdicken liegen bei wenigen Zehntelmillimetern und bei etwas duktileren Werkstoffen bei mehreren Millimetern.

Die metallurgische Verbindung mit dem Grundwerkstoff bietet eine optimale Haftung.
Bei geringeren Anforderungen bzw. der Forderung nach sehr harten, aber rissfreien Schichten, setzen wir alternativ das thermische Spritzen ein.

Für belastbaren Verschleissschutz sprechen Sie uns bitte an. 

Korrosionsschutz

Ihre Bauteile sind permanent korrosiven Medien, wie Salzwasser, etc. ausgesetzt? Laserauftragschweißen von Korrosionsschutzschichten verlängert signifikant die Standzeit und reduziert Wartungsintervalle und die damit verbundenen Produktionsstillstände.

Der Wechsel von der bisherigen Beschichtung oder dem bisher unbeschichteten, hochwertigen und kostenintensiven Grundwerkstoff zum Bauteil mit laserauftraggeschweißter Schicht führt in den meisten Fällen auch zum Wechsel des Grundwerkstoffs. Die sehr hohe Qualität der Laserbeschichtung ermöglicht den Einsatz eines günstigeren Grundwerkstoffs. Die Auswahl des Grundwerkstoffs erfolgt dann nur über die erforderliche Festigkeit für die jeweilige Anwendung. Der vollständige Korrosionsschutz wird durch die Laserbeschichtung erreicht.

Das Laserauftragschweißen hat dabei folgende, wesentliche Eigenschaften, die diese Vorgehensweise ermöglichen:

  • Vollständig metallurgischer Verbund der Schicht mit dem Grundwerkstoff. Eine Hinterwanderung der Schicht, die zur Korrosion des Grundwerkstoffs und damit zum Abplatzen der Schicht führt, ist ausgeschlossen

  • 100% porenfreie und rissfreie Beschichtung

  • Extrem niedrigen Aufmischung mit dem Grundwerkstoff. So werden beispielsweise bei einer 0,5 mm Schichtdicke nur ca. 0,1 mm des Grundwerkstoffs aufgeschmolzen

  • Bereits bei sehr dünnen Schichtdicken, ist die chemische Zusammensetzung der Schicht nahezu 100% die des verwendeten Grundwerkstoffs. So können bei Schichtdicken im Bereich von 0,5 mm Eisengehalte in der fertig bearbeiteten Schicht von deutlich unter 5% garantiert werden. 

  • Der metallurgische Verbund mit dem Grundwerkstoff ermöglicht auch eine Umformung der Bauteile. So können z.B. Überhitzerrohre mit Lasercladding sehr gut umgeformt werden

 

​Laserauftragschweißen auf einer Offshore-Kolbenstange. Grundwerkstoff S355 mit einer innoCorr45LPKF Schicht 40-45 HRC bei sehr hohem Korrosionswiderstand

 

Es kommen sowohl Eisen als auch Nickel und Kobalt als Basis in den Pulvern zum Einsatz.

 

In Zusammenarbeit mit unseren Pulverlieferanten verbessern wir kontinuierlich die Qualität und entwickeln innovative Lösungen für angepasste Laserbeschichtungen. Korrosionsschutz,  insbesondere jedoch der gleichzeitige Verschleißschutz stehen im Mittelpunkt. In Kombination mit unseren anderen Verfahren, entwickeln wir innovative Ansätze, die für die jeweiligen Anwendungen passgenaue Lösungen bieten.

 

Die Abmessungen der bei innojoin zu bearbeitenden Bauteile liegen bei bis zu 800 mm im Durchmesser und max. 19.000 mm in der Länge und einem Gewicht von max. 6,2to.

Weitere Informationen zum Beschichten von Kolbenstangen finden Sie unter Downloads in unserer aktuellen Firmenbroschüre.